Geschichte Landbus Unterland

1993
Anfang Jänner 1993 wurde der „Gemeindeverband Personennahverkehr Unteres Rheintal“ gegründet. Beteiligte Gemeinden sind: Altach, Bregenz, Dornbirn, Fußach, Gaißau, Götzis, Hard, Höchst, Hohenems, Kennelbach, Lauterach, Lustenau, Mäder, Schwarzach und Wolfurt. Zu diesem Zeitpunkt wurden schon die ersten Vorbereitungen für den Start vom Landbus Unterland besprochen.

1999
Am 04.09.1999 wurde der Landbus Unterland mit 32 Bussen gegründet. Die verschiedenen Linien befahren alle involvierten Gemeinden.

2002
Im Jahr 2002 ist das Leiblachtal zum Landbus Unterland dazu gestoßen, damit auch hier die Fahrgäste mit den öffentlichen Verkehrsmitteln mobil sein können. Zum Leiblachtal gehören: Eichenberg, Hohenweiler, Hörbranz, Lochau und Möggers.

2004
Nun wurden auch grenzüberschreitende Verbindungen nach Lindau eingeführt. Vor allem für die Leiblachtaler ist das ein sehr großer Vorteil.

2006
Auch Bildstein hatte den Wunsch dem Landbus Unterlandes beizutreten und somit wurde ab dem Jahr 2006 Bildstein vom Landbus Unterland bedient. Durch die vielen Fahrgäste wurden 5 neue Gelenkbusse angeschaffen. Nun sind es insgesamt schon 53 Busse.

2007
Hauptsächlich für die jungen Fahrgäste wurde der Nachtbus am Freitag, Samstag und vor Feiertagen eingeführt. So kommen sie auch nach dem Feiern noch sicher und günstig nach Hause. Auch bei der Welt-Gymnaestrada 2007 hat der Landbus Unterland viel beigesteuert und fuhr mit den Bussen einige Kilometer mehr.

2008
Nachdem schon jede Gemeinde im Unterland beim Gemeindeverband dabei war, hat sich auch Buch dazu entschlossen, den Landbus Unterland beizusetzen und das Angebot zu nutzen.

2009
Nach 10 Jahren Betrieb, 100 Mio. Fahrgäste und mittlerweile 75 Busse - davon 8 Gelenkbusse - haben sich die Fahrgastzahlen seit 1999 mehr als verdoppelt.

2010
Über 10 Jahren später wurde dann der Großteil des Fuhrparks ausgetauscht, die neuen Busse haben jetzt EURO-V-Motoren, dass bedeutet, dass ab dem Jahr 2010 viele Busse etwas umweltfreundlicher fahren.

2011
Auch bei der Technik musste sich was verändern. Deshalb gab es die Umstellung der Fahrgastzählung von händischen Zählungen zu elektronischen Zählanlagen. So sind diese Ergebnisse weitaus zutreffender und genauer. Zudem gab es nun auch grenzüberschreitende Verbindungen nach Niederstaufen.

2013
Im Jahr 2013 hat man die ersten Midibusse gekauft. Mit diesem Kauf wurden die Sprinter, Linien mit weniger Fahrgästen, unterstützt.

2014
Alle neu gekauften Busse haben jetzt schon einen EURO-VI-Motor, also noch umweltfreundlicher mit weniger schädlichen Abgasen.

2015
Insgesamt, nach 16 Jahren Landbus Unterland, wurden 200 Mio. Fahrgäste gezählt, inzwischen sind schon 25 Gelenkbusse im Einsatz.

2016
Durch die Pensionierung vom „Vater“ des Landbus Unterlandes wurde nun ein neuer Geschäftsführer eingestellt und das „Baby“ übergeben. Mit viel Interesse und neuen Aufgaben nahm dieser die Stelle an und freute sich auf eine tolle, neue Herausforderung.

2017
Durch das gute Angebot des „Night-Lifes“ musste auch der Landbus Unterland nachrücken. Somit wurden die Fahrzeiten verschiedener Linien verlängert, die Nachtbus-Linie 50 fährt sogar bis 05:00 Uhr.

2018
Zusätzlich zum Nachtbus wurde im März 2018 der Anrufbus eingeführt, damit man nicht nur zu Bushaltestelle, sondern direkt nach Hause gefahren wird. Ähnlich wie ein Taxi - aber doch ein Bus vom Landbus Unterland, fährt er an Werktagen bis 03:00 Uhr und am Wochenende bis 05:00 Uhr morgens in ein paar beteiligten Gemeinden wie: Bildstein, Bregenz, Buch, Hard, Kennelbach, Lauterach, Schwarzach und Wolfurt. Für die Nachtschwärmer ideal!